Panasonic Lumix DMC-TZ10 Testberichte

Panasonic Lumix DMC-TZ10 Start Panasonic Lumix DMC-TZ10 Daten Panasonic Lumix DMC-TZ10 Bilder Panasonic Lumix DMC-TZ10 Preise Panasonic Lumix DMC-TZ10 Zubehör Panasonic Lumix DMC-TZ10 Testberichte Panasonic Lumix DMC-TZ10 Partner

Panasonic Lumix DMC-TZ10 Testberichte




Panasonic Lumix DMC-TZ10 Test, Berichte, Kundenrezensionen und Bewertungen finden sie hier:


Panasonic Lumix DMC-TZ 10 Testberichte und Bewertungen

Panasonic Lumix DMC-TZ7 Test, Testbericht, Kundenrezension und Bewertung:


Von AmHoZo:


Ich hatte vorher eine Canon Ixus 400. Meine Hobbyfilme hatte ich bisher mit einer miniDV Canon MV20 aufgenommen.


Eigentlich war ein Umstieg nicht noetig gewesen. Aber gereizt hat mich ein Geraet fuer beide Anwendungen zu haben. So habe ich mir dann die TZ7 gegoennt.


Kurz moechte ich auf das Resultat eingehen und versuchen, nicht alles zu wiederholen, was andere bereits kommentiert haben:


- Fotos bei wenig Licht (Innenaufnahmen z.B. zu Hause oder Partybeleuchtung) sind ok, aber nicht unbedingt die Staerke der Kamera. Die Fotos sind aber unter diesen Bedingungen mindestens genauso gut wie bei der Ixus 400.


- BEEINDRUCKEND sind die Weitwinkeleigenschaften (25mm). Ideal fuer Aufnahmen in den eigenen vier Waenden.


- Ebenso positiv der Zoombereich 300mm! Stativ ist empfehlenswert. (Die TZ7 ist immer noch eine der wenigen Modelle auf dem Markt, die auch fuer Filmaufnahmen einen 12-fach optischen Zoom hat!)


- Filmen kann man im altbewaehrten Movie-jpg-Modus (kompatibel mit allem) oder mit dem AVCHD-lite, welches bessere Tonaufnahmen bietet und wesentlich weniger Speicherplatz belegt.


Was hier oft kritisiert wurde, dass AVCHD z.B. unter MAC-Computern Probleme bereitet, gehoert der Vergangenheit an. Sehr schnell hat Apple reagiert und AVCHD laesst sich sehr gut importieren und weiterbearbeiten. Die Filmaufnahmen sind qualitativ weit besser, als mit der alten MV20 (miniDV).


In manchen Foren ist von Rucklern etc. die Rede. Kann nichts dergleichen feststellen. Zum konvertieren der Filmaufnahmen empfehle ich fuer Mac-User iMovie 09 oder VoltaicHD.


Mit der neuen Version von VoltaicHD 2.0 kann man jetzt VOR dem Konvertieren die Filme schneiden. VoltaicHD hat beim Konvertieren zudem gegenueber iMovie den Vorteil, dass die Kamera nicht am Computer angeschlossen sein muss. VoltaicHD importiert und konvertiert auch von einem Kartenleser ueber USB.


Mit Toast-10 habe ich leider asynchrone Tonaufnahmen!
Ein Freund hat sich die kleine neue Canon Ixus 100 geholt. Die Kamera macht fuer die Groesse relativ gute Filmaufnahmen, kommt aber lange nicht an die Panasonic TZ7 ran.


- Foto- und Filmkamera sind mit guten bis sehr guten Eigenschaften immer dabei. Die Kamera ist sehr handlich (unegefaehr Zigarettenschachtelgroesse).


- obwohl es fast keine manuellen Einstellungen gibt (ausser Weissabgleich), bietet die Kamera sehr viele Szenenmodi (z.B. Strand, Schnee, Sonnenuntergang, Portraits, Party uvm.), die optimale Bilder bei allen Bedingungen erlauben


- die Kamera gleicht optional starke Kontrastunterschiede (helle und dunkle Motivbereiche) aus und Verwacklungen bis 1/4 Sek. Belichtungszeit gehoeren der Vergangenheit an


- bis ISO 400 sind die Aufnahmen sehr gut. Danach sind bei starker Vergroesserung Stoerungen ("Bildrauschen" zu erkennen. Dafuer sind aber Aufnahmen bei sehr schlechter Beleuchtung immer noch moeglich.


- Vignetierungen und Randunschaerfen sind kein Thema (wer mit der Lupe sucht, wird sicherlich etwas in der Art finden)


- originale Ersatzbatterien sind ueberteuert. Wer nicht auf Version 1.2 updated, kann genauso gute Akkus (z.B. in der Bucht) fuer ein fuenftel des Preises erstehen. Update von 1.1 auf 1.2 hat NUR die Aufgabe, Akkukopien zu sperren. Aber das Update von 1.0 auf 1.1 sollte man aufspielen, da es u.a. Zoomgeraeusche stark reduziert.


- fuer die Umschaltung auf Filmaufnahmen gibt es einen extra Schalter. Betaetigt man ihn, bleibt das (hervorragende) Display kurz dunkel (ca. eine Sekunde). Erst danach startet die Aufnahme. (Kann ich mit leben.)


- Qualitaet und Verarbeitung ist sehr wertig. Lediglich der Deckel fuer die Kabelanschluesse scheint bei falscher Bedienung bruchgefaehrdet zu sein und der Zoomhebel und der Wahlschalter koennten etwas schwergaengiger sein. Aber auch das ist kein eigentliches Problem.


- Fokussierung und Einsatzbereitschaft geht sehr schnell.


- Sehr gut ist ferner, dass man wahlweise 3 Aufnahmen parallel mit verschiedenen Belichtungen und verschiedenen Groessenverhaeltnissen aufnehmen kann (16:9, 4:3 und 3:2)


- Nur mit den US-Modellen (ZS3) kann man am Stueck Filmaufnahmen machen, bis die Speicherkarte voll ist. Bei den hier erhaeltlichen Kameras gehen max. 15 Minuten am Stueck, wegen irgendwelchen weltfremden Vorschriften. Danach stoppt die Filmaufnahme und man kann per Knopfdruck fortsetzen, bis die Karte voll ist. (Aber Szenen ueber eine Minute am Stueck sind meistens extrem langweilig!) Das ist also hoechstens ein Nachteil, wenn man ein Konzert filmen will.


- Markroaufnahmen: wer gerne Insekten oder Blumen aus naechster Naehe aufnehmen will, wird staunen, welche Details in gestochener Schaerfe man spaeter auf dem MAC/PC sieht.


- als Fototasche empfehle ich "Lolly Dolly 95" von Crumpler (auch hier bei Amazon. Passt sehr gut, hat ein wenig Platz fuer Zubehoer (Speicherkarte, Batterie etc.) und sieht "anders" aus, als die ueblichen langweiligen Aufbewahrungstaschen.


Fazit: 4,5 Sterne, damit Panasonic noch den Raw-Modus und ein paar mehr manuelle Einstellungsmoeglichkeiten bei der kuenftigen TZ8 hinzufuegt. Der Umstieg von Canon auf Panasonic hat sich also gelohnt.


Nach 3 Monaten, ueber 1000 Bildern und einem Urlaubseinsatz kann ich meine Kaufempfehlung unterstreichen! 99% der Bilder und Filme kann man kameratechnisch als gelungen bezeichnen. Allerdings: wenn die Motive langweilig sind, kann die Kamera nichts dafuer . Da liegt das Problem hinter der Kamera.


Und hier noch ein Forum, in dem man viele nuetzliche Kameravergleiche und Tipps findet: http://www.dslr-forum.de/forumdisplay.php?f=28


Viel Spass mit der Kamera!


Von Walter Reinthaler:


Ich hatte bisher die Panasonic TZ5 und habe mir vor ca. 2 Wochen die TZ7 gekauft, da die beworbenen Änderungen doch sehr verlockend waren.


Nach der relativ kurzen Benutzungszeit folgende Erfahrungen, die sich vorwiegend auf die Unterschiede zur TZ5 (viele Rezessionen vrhanden) beziehen:


Positiv:
+ Erweiterter Brennweitenbereich von 25-300 mm, wobei bei 25mm naturgemäß
Verzeichnungen auftreten
+ Schlankeres Gehäuse als die TZ5 und damit taschenfreundlicher
+ Stativgewinde nun in Kameramitte und damit stabilerer Stand
+ Videomodus erweitert auf AVCHDlite (mit PAL konformen 25 fps). Die
Aufnahmen können auf passenden TV und BluRay Playern von Panasonic
von SDHC Card direkt wiedergegeben werden.
Aufnahmen im MOV Format ( 30 fps) sind ebenfalls noch möglich.
+ Videoaufnahmen nun mit Stereoton
+ Extra Videoauslösetaste
+ Panorama Assistent als Hilfe für die Aufnahme von später
am PC zusammensetzbaren Fotos (also keine integrierte Panoramafunktion)
+ und sonstige diverse kleine Änderungen


Performance und Bildqualität sind gegenüber TZ5 nicht merklich besser, aber eben für eine Kompaktkamera im oberen Bereich angesiedelt. Die HD Videoauflösung von 1280x720 blieb ebenfalls unverändert.


Leider gibt es nicht nur Verbesserungen gegenüber dem Vorgängermodell, was aus der Werbung natürlich nicht zu ersehen ist.


Negativ:
- Der Akku hat sich geändert, ist kleiner und wesentlich teurer. Aus
einem Forum habe ich erfahren, dass ein Chip im Akku integriert ist
und so der Nachbau von preiswerteren Drittanbietern erschwert wird.
- Die als AVCHD Videos aufgenommenen Clips laufen sowohl am PC wie auch
am Panasonic BD35 nicht so flüssig wie Clips, die als MOV Format
aufgenommen und dann am PC in AVCHD konvertiert
und gebrannt werden.
- Das Starten der Videoaufnahme mit der Videotaste führt zu einer
ca. 1 sek. langen Dunkelphase des Displays. Dadurch verliert man
bewegte Aufnahmeobjekte sehr schnell aus dem Blickfeld.
Dies ist ein sehr grosser Nachteil !
Bei der TZ5 wird der Videomodus vorher schon ausgewählt, sodass das
Display schon vor Aufnahmestart auf 16:9 umgestellt wird und so kein
"Blackout" entsteht.
- Die TZ 5 hatte eine Überkopf Funktion, bei der der Sichtblickwinkel so
geändert wurde, dass das Display von schräg unten gut erkennbar war.
Diese Funktion fehlt bei der TZ7 und ist angeblich nur noch bei
der TZ6 vorhanden.


Fazit:
Alles in allem eine empfehlenswerte Kamera, vor allem wenn man Foto und Videos mit einem Gerät aufnehmen will.
Ein Umstieg von TZ5 auf TZ7 lohnt nicht wirklich, es sei denn, die neuen
Funktionen werden unbedingt benötigt.


Von Rudolf Bacher:


Im April habe ich mir die TZ7 zugelegt und zwischenzeitlich bei so gut wie allen Verhältnissen, Tag, Nacht, Schnee, See, Meer, mit und ohne Blitz sicher an die 2000 Fotos geschossen. Bedienungsprobleme hatte ich keine, bei etwas Praxis sind die die Tasten gut erreichbar, allein das Wahlrad hat sich hin und wieder verstellt, wenn die Kamera in die Tragtasche gesteckt und wieder herausgenommen wurde. Hier ist ein Blick auf die Einstellung notwendig. Im Vergleich zu Compactkameras ähnlicher Preisklasse mit Nikon, Canon, Sony und Olympus hat dieses Modell bei weitem am besten abgeschnitten. Kurzes Resümee:
Stärken:
Schneller Autofokus, auch bei Dämmerung waren mit Zoom noch erstaunlich gute Aufnahmen möglich, wo Sony, Canon und Olympus bereits jämmerlich versagt haben.
Farbabbildung, Weissabgleich, Rauschverhalten absolut zufriedenstellend - man sollte halt die Einstellmöglichkeiten für die verschieden Motivaufnahmen auch nützen .... Die Einarbeitszeit und die Einstellung über Wahlrad sind wirklich unkompliziert und einfach
Videoaufnahmen mit Autofokusnachführung und Zoom in HD in ausgezeichnetet Qualität möglich (Ton siehe Kritik)
Blitz ist ausreichend - kann natürlich mit externem Blitz an einer Digital-Spiegelreflex nicht mithalten - da ist der Blitz allerdings so teuer wie hier die ganze Kamera ..... Jedenfalls sehr gute Ergebnisse bei Aufhellblitz sowie in Räumen, bei Dämmerung sind mir teilweise ohne Blitzaufhellung bessere Fotos gelungen, was auch auf das gute Rauschverhalten hinweist. Bei Freiluftaufnahmen bei Nacht muss auf die eingegrenzte Blitzreichweite geachtet werden. Hier sind Testaufnahmen nötig, um entsprechende Erfahrungen zu sammeln, was möglich ist. Bitte diesbezüglich auch die ISO-Einstellung manuell vorgeben!!!
Bildstabilisator: aufgrund etlicher Rezensionen habe ich besonders auf die Tauglichkeit des Bildstabilisators geachtet. Bei ausgiebigen Versuchen, auch mit Maximalzoom, wurde ich hier angenehm überrascht, was hier noch ohne Stativ möglich war. Einer der besten in dieser Klasse erhältlichen Bildstabilisatoren. Dies trifft auch auf Aufnahmen bei bedecktem Himmel bzw. am frühen Abend zu.
Kamera war im Einsatz in Namibia, La Palma, beim Schiurlaub in Ischgl sowie bei etlichen Bergtouren. Durch die Abmessungen war sie mein ständiger Begleiter und störte weder am Berg noch bei Schitouren. Jedenfalls ist die praktische Alltaugstauglichkeit wesentlich mehr gegeben als bei meiner Nikon D90. Da nehme ich die kleinen Abstriche gerne in Kauf.
Schwächen:
eigentlich nur die nicht entsprechende Tonaufnahme, speziell die hohe Windempfindlichkeit des Aufnahmemikrofons. Zum Abspielen der HD Aufnahmen wird zum HDMI-Anschluss des Fernsehers noch ein spezielles Adapterkabel benötigt, welches nicht zum Lieferumfang gehört. Mich stört das weniger, weil ich die Videoaufnahmen auf meinem Computer anschaue.
Auch weniger erfreulich sind die hohen Kosten eines Original-Reserveakkus (von ca. 60 auf derzeit 42 EUR gefallen). Aufladezeit ist kurz, 300 Aufnahmen sind problemlos möglich. Habe mit Billigakkus allerdings auch schon katastrophale Erlebnisse gehabt. Trotzdem, teurer als 20 EUR dürfte ein Akku nicht sein.
Abschliessend lässt sich sagen - eine traumhafte Kamera vom Preis/Leistungsverhältnis, von Bildqualität, Farbnatürlichkeit, Rauschverhalten hervorragend für diese Preisklasse - bitte etwas Zeit nehmen, um die Einstellungsmöglichkeiten dieser Kamera zu nützen. Diese Zeit ist besser angelegt als über angeblich mangelhafte Bilder zu jammern, was schlichtweg nicht zutrifft.